Anreiz zur Morsetelegraphie
Geschrieben von Siegfried OE3SOB   

Wiederentdeckung einer faszinierenden Betriebsart

 Als ich meine Lizenzprüfung vor vielen Jahren bei der Wiener Fernmeldebehörde ablegte, habe ich vorerst die Prüfung meiner Telegraphiefertigkeit hinaus geschoben. So durfte ich nur auf Frequenzen über 30 MHz arbeiten. Eisern habe ich dann das Morsen geübt und nach erfolgreicher Prüfung hatte ich endlich die ersehnte uneingeschränkte Amateurfunkbewilligung in Händen. Ich habe dann auch fast immer in CW gearbeitet und mir eine gewisse Fertigkeit angeeignet. Dann musste ich leider eine ziemlich lange Zeit pausieren. Bis mir im Mitteilungsblatt der AGCW-DL eine Anzeige ins Auge fiel:

Dieter Traxel, DK5PZ, hat einen wunderschönen Anstecker geschaffen: Dieser zeigt eine mechanische Morsetaste, darunter ein Feld für das Call und über dem Call die Gravur "Telegraphist". In der Anzeige hieß es weiter: 'für Morse-Telegraphisten und wer es noch werden möchte' .

Wie es der Zufall wollte, habe ich vor kurzem beschlossen mein Steckenpferd wieder zu satteln und für das Gehörlesen zu trainieren. Da kam mir das Angebot von Dieter gerade recht. Sozusagen als Anreiz für meine Übungen habe ich mir diesen schönen Anstecker zugelegt. Nun macht mir das Üben noch mehr Spaß und ich freue mich, wenn ich mich mit dem PIN bei einer Amateurfunkveranstaltung zu erkennen geben kann und gleichzeitig meine bevorzugte Betriebsart bekanntgebe.
 
Für Freunde dieser Betriebsart; hier ist die Anzeige von Dieter DK5PZ:
 
 
 
 
Als ich meinen PIN bekam habe ich mich über das Schmuckstück sehr gefreut und im Internet auch ein von Dieter selbst erstelltes Video bei Youtube gefunden. In diesem stellt er das Morsealphabet dar, wobei jeder einzelne Buchstabe phonetisch vorgestellt und dazu jeweils eine andere Morsetaste gezeigt wird.  
 
 Das Video finden Sie, wenn Sie auf nebenstehendes Bild klicken. Damit werden Sie auf eine externe Seite, die nicht Teil von funknews.at ist, weiter geleitet.
 
 Viel Spaß!