Was ist neu in Schweden?
Geschrieben von Redaktion   
Mittwoch, 24. Oktober 2018

SCHWEDEN:  Absenkung der maximal erlaubten Sendeleistung 

Quelle: FUNK TELEGRAMM

 Ab 1. November 2018 wird für schwedische Funkamateure die maximal zulässige HF-Ausgangsleistung auf den Kurzwellen-Bändern von 1000 Watt auf 200 Watt abgesenkt.

Dies hat die dortige Behörde Post und Telekom Agentur PTS im August beschlossen, nachdem bereits am Jahresanfang deren Überlegungen dazu bekannt geworden waren.

 Wer höhere Leistungen verwenden will, kann aber gegen eine Gebühr auf Antrag dafür eine Sondergenehmigung erhalten. Die Begründung der PTS zur 200-Watt-Deckelung ist, Senderbetreiber mit höherer Ausgangsleistung im "Störfall leichter Zurückverfolgen zu können". Genauere Erläuterungen, was damit gemeint bzw. bezweckt wird, konnte der Verband  der Schwedischen Senderamateure SSA nicht erhalten.

 Staatliche Amateurfunkprüfungen und Lizenzen wurden bereits 2004 in Schweden abgeschafft.

Die Prüfungen werden vom Amateurfunkverband SSA durchgeführt, danach gibt es ein Zertifikat und ein lebenslang gültiges gebührenfreies Rufzeichen.

Red.: Manche schwedischen Funkamateure orten durch diese Vorgangsweise einen vermeintlichen Qualitätsverlust der zu diesem behördlichen Eingriff geführt haben könnte.

Wer als Besucher in Schweden Amateurfunkausüben will kann sich auf der Seite des schwedischen Verbandes über  die geltenden Bedingungen dazu informieren:

 http://www.ssa.se/international/besucher-in-schweden/

Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 24. Oktober 2018 )